vorige Meldung

nächste Meldung

Home 
Altersheim 
Tiergeschichten 
Notfälle 
Vermisst 
Petitionen 
Projekte 
Informationen 
Links 
Nachdenkliches 
Galerie 
Impressum 

 

 

Rambo

Sein Name ist "Mistköter", sagte der Mann, und sein Abschiedsgruß für seinen langjährigen Gefährten war: "Gut, daß du wegkommst, Mistköter!" So kam er zu mir, der alte traurige Langhaarschäferhund, den sein Herrchen nach 8 gemeinsamen Jahren töten lassen wollte, weil er "nicht mehr schön" war und einmal in die Wohnung gemacht hatte. Sein wirklicher Name ist Rambo, wie aus dem Paß hervorgeht, und er stammt von einem Züchter hier aus der Umgebung. Er ist tatsächlich mal geimpft worden: 1998 zuletzt! Ein Stachelhalsband hatte er um, und durch das abgestumpfte lange Fell kann man die Rippen fühlen. Eine Warze wächst in ein Auge, das schmerzhaft gerötet ist, er hat Probleme beim Kot absetzen. Eine Decke oder gar Korb hatte er dort nicht, ironischerweise gab das ehemalige "Herrchen" ihm eine Bürste mit, die, nach dem Aussehen des Hundes zu urteilen, in den letzten Jahren nicht benutzt wurde.

Wir fahren als erstes zum Tierarzt und es stellt sich heraus, daß Rambos Prostata und seine Blase stark vergrößert sind.  Zuerst wurde eine chemische Kastration durchgeführt, weil er natürlich zu schwach und mager ist für eine baldige Operation. Dann gehts ab in unser Hundehäuschen mit Heizung, dicker warmer Rheumadecke und 70m² Auslauf. Rambo stürzt sich auf das angebotene Futter und atmet es ein, er hatte vorher seine eigenen Exkremente gefressen. Später sieht er sich den großen Garten an und tobt glückselig mit einem Stock durch die Gegend. Immer wurde er wohl nicht schlecht behandelt, er kann Sitz, gibt Pfote, hört auf seinem Namen, und die Worte Stöckchen und Leckerli sind ihm auch nicht fremd. Er geht gerne spazieren und will immer noch weiter, aber ich mute ihm zunächst nicht zuviel zu, weil er laut Tierärztin fast keine Muskulatur hat...

Wie gerne würde ich Rambo mit ins Haus nehmen, statt ihn dort draussen alleine zu lassen, aber das Zusammentreffen mit meinen 5 Hunden müssen wir erst üben, wenn jemand dabei ist, alleine fang ich das nicht an. Meine Staffhündin ist nicht ohne, und Rambo selbst reagiert nicht freundlich auf andere Hunde, er bellt sie giftig an. Er hat aber mit einer Rottihündin zusammengelebt, also ist es möglich, ihn als Zweithund zu halten. Katzen und Kaninchen sollten im neuen Zuhause nicht vorhanden sein.

Rambo ist 10 Jahre alt, er kann noch etliche Jahre ein schönes Hundeleben haben, wenn ihm jemand die Chance gibt. Erforderlich  wäre ein ebenerdiges Zuhause, möglichst mit Garten. Rambo ist einer der liebsten Hunde, die ich je kennengelernt habe. Er weinte vor Angst die ganze Zeit beim Tierarzt, als wir ihn runterdrückten, der Ultraschall gemacht wurde und seine Blase punktiert wurde. Aber er dachte im Traum nicht daran, nach mir zu schnappen. Ich hoffe, daß sich jemand findet, der diesem Schatz einen schönen Lebensabend bieten kann und will. Rambo wird vermittelt mit Schutzvertrag, Vor-und Nachkontrolle. Im Häuschen ist er übrigens stubenrein, es hat wohl eher am mangelndem Auslauf gelegen als am Hund.

 

 

Rambo konnte noch zu seiner neuen Familie umziehen. Seine letzte Heimat erlebte er jedoch leider nur noch vier Wochen lang.

 


zum Seitenanfang

 zurück zur Übersichts-Seite

 

[Home] [Altersheim] [Tiergeschichten] [Notfälle] [Vermisst] [Petitionen] [Projekte]

[Informationen] [Links] [Nachdenkliches] [Galerie] [Impressum]

Copyright(c) 2006-2010 Peter Sassmannshausen. Alle Rechte vorbehalten.
peter@hundesenioren.de